Sonja Mühlemann

Journalistin und Filmschaffende

Kino-Dokumentarfilm "Gyrischachen - von Sünden, Sofas und Cervelats"

Das Leben im Mikrokosmos Gyrischachen ist beispielhaft für die Schweiz: In der einzigen Hochhaussiedlung im Emmental (Burgdorf) leben 2500 Menschen aus 42 Nationen. Das Quartier liegt abseits der Stadt, begrenzt durch einen Fluss und hohe Sandsteinfelsen und hat den Ruf eines Problemviertels.

Anhand von Episoden aus dem Alltag eines albanisch-schweizerischen Doppelbürgers, einer christlichen Schweizer Missionarsfamilie, eines irakischen Gemischtwarenladenbesitzers und weiterer Quartierbewohner zeigt der Film Spannungsfelder des Zusammenlebens in der Schweiz im Jahr 2016: Ein helvetisches Stimmungsbild, welches durch Migration, unterschiedliche Lebensentwürfe und soziale Schichten gekennzeichnet ist. Unter den aktuellen Tatsache der Flüchtlingsströme und der Herausforderung der Integration der neu ankommenden Menschen in die Gesellschaft, zeigt der Film einen Ist-Zustand in einem Quartier, in welchem der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer inzwischen auf die Hälfte der Wohnbevölkerung gestiegen ist.

Mit liebevollen Porträts und poetischen Aufnahmen zeichnet der Film
humorvoll das Bild eines funktionierenden Mikrokosmos von Schicksalen,
Träumen, Freuden, Einsamkeit und Liebe. Auf subtile
Weise regt er zum Nachdenken darüber an, zu was die Zuwanderung
führen könnte: Zu einem respektvollen Mit- und Nebeneinander
verschiedenster Kulturen. So gesehen ist der Gyrischachen nur ein
Beispiel von vielen: Gyrischachen ist überall.

Regie, Buch, Idee: Sonja Mühlemann
Schnitt: Katharina Bhend
Kamera: Patrick Bürge
Ton: Balthasar Jucker, Olivier JeanRichard, Simon Graf
Produzent: Biograph Film, Norbert Wiedmer
Musik: Christian Brantschen, Klaus Gesing
Sounddesign & Mischung: Balthasar Jucker, Peter von Siebenthal
Postproduktion, Untertitelung, Teaser-Schnitt: Trinipix
Grafik: Lockedesign, Simon Häberli